News News

Back

Grossspeicher am Netz

Immer mehr Solar- und Windkraft-Anlagen werden gebaut, doch die schwankenden Energiebeiträge haben einen Nachteil: Das Stromnetz muss stabilisiert werden. Dazu sollen grosse Batteriespeicher einen Beitrag leisten.

In einem Pionierprojekt im deutschen Schwerin hatte der Energieversorger Wemag im Juli 2014 fünf Megawatt Leistung und fünf Megawattstunden Kapazität in Betrieb genommen. Nun wurde ein weiterer Speicherblock angeschlossen und ans Netz gebracht, der die Gesamtleistung des Großspeichers auf zehn Megawatt verdoppelt und die Leistung auf 15 Megawattstunden verdreifacht. Im nun erweiterten Großspeicher sind 53.444 Lithium-Ionen-Akkus in 215 Batterieschränken, 18 Wechselrichter, neun Transformatoren und eine Mittelspannungsanlage verbaut.

Der Speicher soll weiterhin in erster Linie dazu dienen, das Stromnetz bei schwankender Einspeisung aus Solar- und Windkraft-Anlagen zu stabilisieren. Nach Ausfällen des Stromnetzes soll der Speicher nun aber auch den Wiederaufbau des Netzes unterstützen können. Dazu werde derzeit ein innovatives Schwarzstartkonzept zur Marktreife gebracht, das von der Förderinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert wird, meldet Wemag.

Das Berliner Speicherunternehmen Younicos hatte den ersten Fünf-Megawatt-Speicher für Wemag konzipiert und errichtet. Für die nun in Betrieb genommene Erweiterung stellte Younicos nach eigenen Angaben unter anderem die Steuerungssoftware, die die automatische Teilnahme am Primärregelleistungsmarkt gewährleisten soll. Der Wemag-Vorstand Caspar Baumgart bezeichnet die nun überwiegend mit eigenen Ressourcen realisierte Speicher-Erweiterung als ein Gesellenstück des Unternehmens. Künftig will Wemag seinen Kunden auch schlüsselfertige Speichersysteme anbieten.

(Quelle: pv-magazine.de)

Comments
Trackback URL:

No comments yet. Be the first.

 

Anmeldung Newsletter

Registriere dich jetzt für exklusive News.